Hospizgruppe Raphael
- Hilfe und Begleitung für Schwerstkranke und Sterbende

 

Die Hospiz-Gruppe „Raphael” wurde im Jahr 2004 in Zusammenarbeit mit dem Haus St. Benedikt und der Hospiz-Gruppe Ibbenbüren gegründet. Gründlich ausgebildete ehrenamtliche Mitglieder dieser Gruppe begleiten und unterstützen Schwerstkranke und Sterbende und die ihnen Nahestehenden gleichermaßen, unabhängig von Religionszugehörigkeit, Weltanschauung oder Nationalität.

Selbstverständnis und Ziele der Hospizbewegung Raphael
Zeit haben für Menschen in ihrem letzten Lebensabschnitt - das ist die wichtigste Aufgabe, die sich die Mitglieder der Hospizgruppe stellen.
Der Gruppe gehören Frauen und Männer aus verschiedenen Berufen und Konfessionen an, die in und mit der Hospizbewegung die Menschen in unserer Gesellschaft dazu ermuntern wollen, Tod und Sterben als Teil des Lebens zu begreifen. Die Mitglieder arbeiten ehrenamtlich und unterliegen der Schweige-pflicht. Sie begleiten und unterstützen Schwerstkranke und Sterbende und die ihnen Nahestehenden gleichermaßen, unabhängig von Religionszugehörigkeit Weltanschauung oder Nationalität.

Die Alten- und Pflegeheime Haus St. Benedikt in Recke, St. Josefshaus in Halverde und das St.Anna-Stift in Hopsten bilden Schwerpunkte der Tätigkeit. Bei Bedarf und nach Absprache bieten die Altenheime Zimmer an für Personen, die auf Grund ihres körperlichen, geistigen oder seelischen Zustandes auf die Hilfe anderer angewiesen sind und Begleitung in christlicher Gesinnung für ein würdevolles Leben bis zum Tod und darüber hinaus wünschen.

Jedoch übernehmen die ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auch ambulante, d. h. häusliche Schwerstkranken- und Sterbebegleitung, wenn dieses gewünscht wird und entlasten damit die Angehörigen.


Die Mitglieder der Hospizgruppe Raphael. Ganz links als Geistlicher Begleiter der Gruppe
Pfr. em. Konrad Köster, der auch Seelsorger im Haus St. Benedikt ist.
Ganz oben links die
Sprecherin der Gruppe, Ulla Bücker.
 

Sprecher/in der Hospizbewegung

Die Mitglieder der Hospizbewegung Raphael wählen aus ihrer Mitte mit einfacher Mehrheit für jeweils ein Jahr eine Sprecherin/einen Sprecher. Die Aufgabe der Sprecherin hat zur Zeit Ulla Bücker (Steinbeck) inne.

Die Sprecherin ist insbesondere zuständig und Ansprechpartnerin für folgende Bereiche

  1. Organisation der monatlichen Treffen und Leitung der Gesprächsrunde.

  2. Öffentlichkeitsarbeit und Darstellung der Gruppe nach außen.
     
  3. Vertretung der Hospizbewegung Raphael im Netzwerk Hospiz des Kreises Steinfurt und anderen Vertretungen und Organisationen der Hospizarbeit.
     

Seelsorgerische Begleitung
Die Tätigkeit der Hospizbewegung und die ehrenamtlich Tätigen werden seelsorgerisch begleitet. Zur Zeit nehmen diese Aufgabe gemeinsam Pfarrer em. Konrad Köster vom Haus St. Benedikt und Pastorin Martina Korporal von der evangelischen Kirchengemeinde Recke wahr.

Finanzierung
Die laufenden Kosten der Hospizgruppe Raphael, insbesondere für die Qualifizierung und Fortbildung der ehrenamtlichen Mitglieder übernimmt die Hospizstiftung Haus St. Benedikt.


Kontakt
Hospizgruppe Raphael
Sprecherin: Ulla Bücker
Telefon: 05453/1600.